Irgendwo in Wolfsburg

Ein neuer Kollege kommt gerade aus der Dispo und erzählt mir, dass er einen Auflieger aus Wolfsburg abholen soll.

Der Kollege:

Die sagen mir einfach, hol mal einen Auflieger aus Wolfsburg ab. Kannste dir das vorstellen?

Ich:

Schwer, wenn ich ehrlich bin.

Der Kollege:

Aber wo in Wolfsburg haben sie nicht gesagt. Wolfsburg ist doch groß oder?

Ich:

Naja, wie man’s sieht. Und warum haben sie es nicht gesagt?

Der Kollege:

Keine Ahnung. Ich soll einfach losfahren und einen Auflieger abholen.

Was ich mich die ganze Zeit selber frage ist, warum er mir das erzählt? Soll ich ihm sagen wo der Auflieger in Wolfsburg steht oder was erwartet er jetzt von mir? Da ich nicht mehr weiß was ich sagen soll und er das Gott sei Dank auch merkt, verschwindet er um die Ecke, um mir kurz danach freudestrahlend mitzuteilen, dass ein anderer Kollege ihm gesagt hätte, dass ich auf Grund meiner langen Erfahrung genau der Richtige für seine Frage wäre.

Der Kollege:

Hier Torsten, du heißt doch Torsten?….der Kollege meinte eben, ich solle dich fragen. Du würdest dich in Wolfsburg ganz gut auskennen und du wüsstest wo der Auflieger steht.

In dem Punkt hat er allerdings Recht, also mit dem Namen.

Ich:

Ok Kollege, du musst nicht nach Wolfsburg, du musst wieder zurück in die Dispo.

Der Kollege:

Aber da komme ich doch gerade her.

Da ich ein hilfsbereiter Mensch bin, möchte ich den neuen Kollegen ungern mit seiner Frage und seiner Sattelzugmaschine auf dem Betriebshof allein hilflos stehen lassen.

Ich:

Dann gehst du jetzt trotzdem noch mal in die Dispo und fragst nach der Anschrift der Auskunftsstelle für abgestellte Auflieger, aber mit vollständiger Adresse bitte. Die können dir viel besser erklären, wo sich dein Auflieger in Wolfsburg befindet. Und wenn du dann immer noch keine Ahnung hast wo du den Auflieger in Wolfsburg abholen sollst, dann denk bitte mal darüber nach, zukünftig eventuell einer anderen Tätigkeit nachzugehen.

Der Kollege:

Wieso, wie denn, was denn, welche Tätigkeit denn jetzt?

Ich:

Na Disponent zum Beispiel. Dann hast du nämlich selbst die Möglichkeit Lkw Fahrer nach Wolfsburg zu schicken. Und der große Vorteil eines Disponenten ist, dass er selbst nicht irgendwelche Auflieger irgendwo in Wolfsburg abholen muss. Das lässt er dann einfach von einem Lkw Fahrer übernehmen.

Der Kollege schaut mich etwas irritiert an, überlegt kurz und verschwindet danach wortlos wieder in Richtung Dispo. Das finde ich gut, denn ich habe nämlich Feierabend.

3 Gedanken zu “Irgendwo in Wolfsburg

    1. Hallo Börni,
      nein, ich bin kein Disponent geworden. Und ja, es wird wieder etwas passieren, ich gönne mir nur gerade eine Blog Auszeit, da ich momentan in einem anderen wichtigen Projekt involviert bin. Sobald das abgeschlossen ist, geht es hier wieder ganz ’normal‘ weiter.

      Beste Grüße

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s